27.05.2014, 12:00 Uhr | 0 |

Auf der Überholspur FlixBus ist Bayerns bestes Start-up

Jochen Engert, André Schwämmlein und Daniel Krauss, Gründer des Münchner Fernbusanbieters FlixBus, haben den Bayerischen Gründerpreis 2014 gewonnen. Über ein innovatives Ticketing-System, intelligentes Marketing und einer erfolgreichen Kooperation mit mittelständischen Busunternehmen hat sich FlixBus mittlerweile selbst gegen Großkonzerne durchgesetzt. Engert: „In wenigen Monaten ist aus unserem Drei-Mann-Start-up ein bundesweit agierendes Fernbusunternehmen geworden.“

Flixbus
Á

Setzen zum Überholen an: Die FlixBus-Gründer André Schwämmlein, Jochen Engert und Daniel Krauss.

Foto: Flixbus

FlixBus wurde 2011 gegründet. Am 13. Februar 2013 starteten die ersten FlixBusse auf vier Linien durch Bayern, Hessen und NRW. Seitdem hat FlixBus sein Streckennetz mehr als verzehnfacht.

Überzeugt hat FlixBus die Jury – neben seinem Geschäftsmodell – mit einem ausgereiften Business Plan, effizientem Wachstum sowie der Schaffung neuer Arbeitsplätze. FlixBus beschäftigt in München über 130 Mitarbeiter. Gleichzeitig wurden bei den mittelständischen Kooperationspartnern allein in Bayern hunderte neue Jobs geschaffen. Mit derzeit mehr als 1000 täglichen Direktverbindungen und rund 120 Zielen im In- und Ausland bietet FlixBus seit Fall des Bahnmonopols ein flächendeckendes Fernbusnetz bis ins angrenzende Ausland.

Der Bayerische Gründerpreis ist eine Initiative der Sparkassen, stern, ZDF und Porsche. Er wird für vorbildhafte Leistungen bei der Entwicklung von innovativen und tragfähigen Geschäftsideen und beim Aufbau neuer Unternehmen verliehen. Ziel ist es, ein positives Gründungsklima in Bayern zu fördern und Mut zur Selbstständigkeit zu machen.

http://www.flixbus.de

Anzeige
Von sta | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden