19.12.2016, 12:47 Uhr | 0 |

8 Tipps So wird das Jahresendgespräch erfolgreich

Freuen Sie sich schon darauf, mit ihrem Chef über das vergangene Jahr zu sprechen? Oder nervt es Sie nur? Womöglich haben Sie sogar Angst davor? Gelassen ins Jahresendgespräch hineingehen und zufrieden wieder herauskommen – wenn Sie unsere Tipps beherzigen, ist das möglich.

Vieraugengespräch Merkel und Obama auf einer Wiese
Á

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Sommer 2015 mit US-Präsident Barack Obama auf einer Wiese bei Schloss Elmau: Was dieses Vieraugengespräch mit Ihrem Jahresendgespräch zu tun hat? Sie können sicher sein, dass beide Seiten vorbereitet in das Treffen gegangen sind. 

Foto: dpa POOL

Für die einen ist es wie die Gelegenheit, dem Weihnachtsmann persönlich seine Wünsche vortragen zu dürfen. Für die Anderen, als würde Knecht Ruprecht mit der Rute auf sie warten. Beide Haltungen sind nicht empfehlenswert.

1. Bereiten Sie sich vor

Auch wenn es lästig erscheint und Sie gerade so viel um die Ohren haben – für das Jahresendgespräch sollten Sie etwas in der Hand haben: Notizen, auf die Sie zurückgreifen können. Auch Ihr Chef hat sich vorbereitet. Und er ist eben nicht der Weihnachtsmann, der aus dem Goldenen Buch vorliest und Sie zum Zuhören verdammt.

Ein Gespräch ist ein Austausch von Gedanken. Ihr Vorgesetzter bewertet Ihre Arbeit der vergangenen Monate. Das sollten Sie auch tun – aber nicht erst während Sie vor ihm sitzen, sondern vorher. Wenn Sie sich im Verlauf des Jahres immer mal wieder eine Notiz zu einem Erfolg oder Misserfolg gemacht haben, ist das schnell erledigt.

2. Einen Tick schicker

Steht das Jahresendgespräch auf dem Terminkalender, ist das kein Arbeitstag im Home Office. Schluffen Sie also nicht mit Ihrer ältesten Jeans zum Jahresgespräch in die Chefetage, aber auch nicht übertrieben aufgetakelt.

, Torwart der deutschen Nationalmannschaft. , wurde am 8. Dezember 2016 vom Deutschen Mode-Institut Köln (Nordrhein-Westfalen) mit der Auszeichnung "Krawattenmann des Jahres 2016" geehrt. ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur bei Nennung: "Foto: Nadine Rupp/DMI/dpa" Foto: Nadine Rupp/DMI/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Schon vergeben: Die Auszeichnung "Krawattenmann des Jahres 2016" wurde vom Deutschen Mode-Institut Köln an den Torwart der deutschen Nationalmannschaft Manuel Neuer vergeben. Um diesen Titel geht es bei Ihrem Jahresendgespräch nicht. Aber gut angezogen sollten auch Sie bei diesem Termin sein. 

Foto: Nadine Rupp/DMI/dpa

Kleiden Sie sich fast so wie sonst auch im Büro oder beim Kundenbesuch. Einen Hauch schicker darf es aber schon sein. Damit zeigen Sie, dass Ihnen die Begegnung wichtig ist. 

3. Emotionen vor der Tür lassen

Gehen Sie selbstbewusst ins Gespräch. Das heißt, seien Sie sich Ihrer Stärken, aber auch Ihrer Schwächen bewusst. Jeder hat Schwächen, auf den Umgang mit ihnen kommt es an. Lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen, wenn Ihr Vorgesetzter auf diese zu sprechen kommt. Und zunächst keinen Blick für Ihre Stärken hat.

Seien Sie nicht enttäuscht oder sauer, weder sollten Sie beleidigt schweigen, noch pampig reagieren. Ein emotionales „Das stimmt doch gar nicht“, reicht als Antwort aber nicht aus. Bleiben Sie sachlich und greifen auf Ihren Spickzettel zurück. Nennen Sie konkrete Beispiele, welche Projekte Sie im letzten Jahr erfolgreich abgeschlossen haben oder welche Aufträge auf Ihr Konto gehen.

4. Bleiben Sie bei sich

Im Jahresendgespräch geht es um Sie – und nur um Sie. Hüten Sie sich vor Vergleichen mit Kollegen und Kolleginnen. Mit Sätzen wie „Mein Arbeitspensum übersteigt das von Herrn Meyer um ein Vielfaches“ stellen Sie sich selbst ein Armutszeugnis aus. Es mangelt sowohl an Professionalität als auch an Kollegialität. Senden Sie stattdessen Ich-Botschaften mit positivem Inhalt „Die Zusammenarbeit mit Herrn Meyer hat mir großen Spaß gemacht und gemeinsam haben wir das Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht.“

5. Nobody is perfect

Niemand ist perfekt. Auch Sie nicht. Wenn aber im vergangenen Jahr mal etwas schief gelaufen ist, sollten Sie zu Ihrem Fehler stehen. Aber auch demonstrieren, dass Sie daraus gelernt haben. Und nicht noch einmal den gleichen begehen werden. Präsentieren Sie Ihrem Chef eine Lösung für das „nächste Mal“. Ein guter Chef wird dies zu schätzen wissen.

6. Samthandschuhe für den Chef

Zum Jahresgespräch gehört in der Regel auch, dass Sie Ihren Vorgesetzten beurteilen. Zugegeben eine heikle Sache. Hier sind weder Lobhudelei noch vernichtende Urteile angebracht. Seien Sie ehrlich, aber sachlich. Formulieren Sie am besten über Ich-Botschaften. „Ich würde mich freuen, wenn Sie in Zukunft auf Anfragen per Mail ein schnelleres Feedback geben würden, damit es bei Projekten nicht zu unnötigen Verzögerungen beim Kunden kommt.“

Wenn Sie sich das ganze Jahr über schleppende Kommunikation ärgern, nützt es nichts, die Gelegenheit, dies anzusprechen verstreichen zu lassen. Klar freut sich ein Chef auch über Komplimente, aber Sie müssen auch der Realität entsprechen.

7. Blick in die Zukunft

Beim Jahresendgespräch wird nicht nur zurück geschaut, viel wichtiger noch ist der Blick in die Zukunft. Wie soll es mit Ihnen im Unternehmen weitergehen? Hier sollten Sie Ziele notiert haben, die Ihre  persönliche berufliche Weiterentwicklung betreffen.

Á

Glaskugel: Der Blick in die Zukunft gehört zum Jahresendgespräch dazu. 

Foto: Paul Zinken/dpa

Gehörig punkten können Sie mit Ideen, die für das Vorankommen der Firma sorgen sollen. Dabei aber auf dem Teppich bleiben, die Ziele müssen realistisch sein. Überprüfen Sie Ihre Vorschläge auf Machbarkeit, bevor Sie den Chef ins Boot holen – und womöglich mit ihm untergehen.

8. Gehalt besser separat verhandeln

Sollte beim Gespräch über Zukunftsperspektiven auch das Thema Gehalt auf den Tisch kommen, können Sie darauf einsteigen. Machen Sie sich auf jeden Fall auch hierzu im Vorfeld Gedanken über ihre Vorstellungen diesbezüglich. Aber: Ein Mitarbeitergespräch ist nicht automatisch eine Gehaltsverhandlung. Wenn Ihr Chef nicht darüber reden will, akzeptieren Sie dies und bitten um einen neuen Gesprächstermin. Nach dem Jahresendgespräch wissen Sie ohnehin besser, wie Ihr Chef Sie einschätzt. Und damit, wie groß Ihre Chancen auf eine höhere Honorierung sind.

Anzeige
Von Martina Kefer
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden