23.04.2013, 08:45 Uhr | 2 |

Bildung und Arbeitsmarkt Geringe Einkommen hinterlassen Bildungsarmut

Gute Bildungsangebote schließen die soziale Schere, meinen viele Politiker. Das allein reicht nicht, erwidert die Soziologin Heike Solga. Bildung greife erst dann, wenn die materiellen Unterschiede zwischen den Familien geringer würden. Deutschland aber gehe im Gegensatz zu Skandinavien einen Weg, der Bildungsunterschiede durch Einkommensspreizungen vergrößere.

Chemieunterricht
Á

Wachsende Einkommensunterschiede sorgen auch für größere Unterschiede in der Bildung, so die Bildungsforscherin Dr. Heike Solga vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Kinder aus armen Familien stehen vom Elternhaus deutlich weniger Ressourcen und Unterstützung zur Verfügung. Doch auch wer nicht studiert, hat gute Chancen, durch einen Job im mittleren Segment ein gutes Einkommen zu erzielen.

Foto: Ernst Klett Verlag

VDI nachrichten: Frau Prof. Solga, ist Bildung der Schlüssel, um die immer weiter auseinanderklaffende soziale Schere zu schließen, wie Politiker oft und gerne behaupten?

Solga: Es kommt auf die Definition von "soziale Schere" an. Wenn es um Teilhabechancen am gesellschaftlichen Leben geht, wäre "Ja" die Antwort. Je geringer die Bildungsunterschiede, um so mehr haben alle Menschen die gleichen Startchancen. Wird "soziale Schere" anhand der Einkommen und Vermögensverteilung definiert, hieße die Antwort "Nein", denn diese wird davon bestimmt, wie viele gut oder schlecht bezahlte Arbeitsplätze es gibt. Ob also alle ihren akademischen Abschluss in ein hohes Einkommen ummünzen können, hängt davon ab, ob es genug gut bezahlte Arbeitsplätze gibt.

Ist die akademische Bildung ein Ziel, das Sie jungen Menschen unbedingt ans Herz legen würden?

Nein, nicht unbedingt. Es gibt in Deutschland hoch anerkannte Berufe im mittleren Qualifikationsbereich, für die sich Jugendliche nicht mit einem Studium qualifizieren müssen. Der Fachkräftemangel droht zudem nicht so sehr auf der akademischen Ebene, sondern viel stärker auf der Ebene des beruflichen Bildungssystems. Ich würde jungen Menschen raten, sich dort ausbilden zu lassen, wo ihre Interessen liegen.

Bildungsökonomen verlangen seit vielen Jahren mehr Geld für die Bildung. Das kann doch einem guten Karrierestart nicht schaden.

Wir brauchen tatsächlich mehr Investitionen in den unterschiedlichen Bildungsbereichen. Gleichwohl müssen wir uns mehr Gedanken über Bildungsstrukturen, -ideologien und -ziele machen. Zudem wird das vorhandene Geld nicht immer effektiv eingesetzt. So fließt viel Geld ins Übergangssystem, in berufsvorbereitende Maßnahmen. Diese Maßnahmen sind zu wenig an die Berufspraxis gekoppelt und motivieren zu wenig, da ihr erfolgreicher Abschluss nicht mit einer Garantie für einen Arbeitsplatz verbunden ist. Das frustriert junge Menschen. Stattdessen müssten wir mehr Geld in vollzeitqualifizierende Ausbildungen stecken.

Bildung ist für Sie wichtiger Baustein "vorsorgender Sozialpolitik". Wo greift Bildung als Dämpfer materieller Armut nicht mehr?

Bildung kann nur vorsorgend sein, wenn bestehende Risiken von einem nachsorgenden Sozialstaat abgesichert sind. Es wird immer Menschen geben – und da kann die Bildung noch so gut sein –, die etwa aus gesundheitlichen oder familiären Gründen sowie wegen geringer Arbeitsmarktnachfrage nicht an der Erwerbstätigkeit teilnehmen oder deren Löhne zu gering sind. Es reicht nicht zu sagen: Hättet Ihr in Bildung investiert, dann wäre das nicht passiert. Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, fordert daher einen "Sozialstaat auf zwei Beinen", und zwar auf zwei gleich starken Beinen: mit größeren Bildungsinvestitionen und mit einer ausreichenden Absicherung von Risiken – dies bedarf auch einer angemessenen Umverteilung.

Beobachten Sie in Deutschland einen Abbau des versorgenden Sozialstaats?

Fakt ist, dass die Einkommensspreizungen zunehmen. Überträgt man diese Entwicklung auf die Familien, wachsen entsprechend die Unterschiede in den Ressourcen für Kinder, die zu einem Auseinanderklaffen der Bildungsschere führen. Wenn hingegen die Ungleichheiten innerhalb einer Elterngeneration gering sind, sind auch die Bildungsunterschiede bei den Kindern gering. Denkt man über Bildungsreformen für die Leistungsschwächeren nach, geht das nicht ohne Einbeziehung der Eltern – und zwar in materieller und motivationaler Hinsicht.

Gibt es Länder, die den Spagat besser hinkriegen?

Ein gutes Beispiel ist Skandinavien. Dort ist Bildungspolitik stärker durch Solidarität als durch Konkurrenz geprägt als hierzulande.

Sie zweifeln an der Wirkung der derzeitigen Bildungsdebatte in Deutschland?

Das Problem ist, dass Themen wie Arbeitsmarktflexibilisierung und Lohnflexibilisierung, die direkt für die "soziale Schere" verantwortlich sind, über die eindimensionale Forderung nach "mehr Bildung" aus dem Blickfeld geraten. Zum anderen sind, wie erwähnt, Erwerbsarbeit und Einkommen der Eltern auch wichtige Faktoren für die Bildungserfolge der Kinder. Wenn diese nicht berücksichtigt werden, wird die vermeintlich beste Bildungspolitik scheitern.

Das bedeutet auch, dass die Lehrer in vielen Fällen vor unlösbaren Problemen stehen.

Wenn in der Elterngeneration materielle und kulturelle Ressourcen fehlen, kann die Schule das nur partiell kompensieren.

Mehr Geld an die Armen und schon ist das Problem gelöst?

Nein, es hängt nicht alles am Geld, es geht auch um Strukturen und Inhalte. Wie die Forschung zeigt, geht die Einteilung in unterschiedliche Schultypen nicht zwangsläufig mit entsprechenden Kompetenzunterschieden einher. Sie zementiert zudem starke soziale Abschottungen und damit fehlen soziale Durchmischung und Solidaritätsmodelle. Außerdem müssen wir mehr über die Heterogenität und Individualität von Kindern nachdenken als über das "richtige" und "falsche" Einsortieren nach Bildungs- und Karrierewegen.

Schauen wir zu sehr auf den Wettbewerb und zu wenig auf die Menschen am Rande der Gesellschaft?

Ja. Unsere Bildungspolitik ist stark auf Chancengleichheit fokussiert. Chancengleichheit verlangt, dass der Bildungszugang sich nicht mehr so stark nach der Herkunft richtet, sondern Personen mit gleichen Kompetenzen sollen generell die gleichen Chancen haben. Der Zugang zu den vorhandenen Plätzen soll gerechter geregelt sein.

Das ist doch in Ordnung.

Ja, aber der Wettbewerb zwischen Kindern bzw. ihren Eltern wird damit im Bildungssystem nicht verringert. Es sollte auch um Quantitäten gehen, etwa um die Anzahl der Gymnasialplätze oder der Ausbildungsplätze. Politik sollte allen bestmögliche Bildung erschließen, um die Bildungsarmut zu verringern. Der mittlere Abschluss muss Mindeststandard sein. Dahinter steht die Frage: Wie viele gering Qualifizierte können wir uns leisten? Uns ist es in den vergangenen 30 Jahren nicht gelungen, den Anteil der Ungelernten in Höhe von 15 % am Arbeitsmarkt zu verringern. Diesen Aspekt zu betonen, wäre der bessere Weg des vorsorgenden Sozialstaats, als nur das Ziel der Chancengleichheit.

Könnte die Gesellschaft denn einer steigenden Zahl gut Qualifizierter die adäquaten Jobs zur Verfügung stellen?

Allen die Erschließung ihres Bildungspotenzials zu ermöglichen, heißt nicht, dass alle einen Hochschulabschluss vorweisen müssen. Solange wir die Stellen im mittleren Segment mit guten Löhnen attraktiv ausstatten, wird es interessierte Jugendliche mit unterschiedlichen Interessen und Talenten für viele Berufe geben.  WOLFGANG SCHMITZ

Anzeige
Von Wolfgang Schmitz | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare
23.04.2013, 11:31 Uhr DWillert
Danke für diesen, wie ich finde, sehr guten Beitrag. Vielfach beobachte ich in anderen Medien eine einseitigere Berichterstattung. Ein Kernproblem findet sich meiner Meinung nach in der Aussage „Wenn in der Elterngeneration materielle und kulturelle Ressourcen fehlen, kann die Schule das nur partiell kompensieren.“

Genau hier knackt es doch, denn heutzutage wird die Erziehung und Förderung der Kinder fast vollständig an betreuende Einrichtungen übergeben. Was früher wie selbstverständlich durch Eltern, Geschwister , Familie und Freunde übernommen wurde, wird heute immer mehr nach außen verlagert.

Überspitzt gesagt: Mütter werden zu Taxiunternehmern und Väter leisten Mehrarbeit, um die zahlreichen Bildungsangebote für ihre Kinder bezahlen zu können. Das ist doch ein riesiger Markt und traditionellen Familien, die ihre Kinder womöglich zu Hause betreuen, wird eingeredet, sie schadeten der Entwicklung ihrer Kinder, weil sie nicht in so früh wie möglich in die KITA und Co. gehen.

Wie sind nur all die früheren Generationen zu normalen Erwachsenen und funktionierenden, gar erfolgreichen Arbeitnehmern geworden? Warum ist es heute so notwendig, immer mehr Förderung und Hilfestellung anzubieten, damit die Kinder überhaupt eine Orientierung im Leben erhalten?

Ich halte es für absolut überfällig, dass hier wieder ein Umdenken stattfindet – beginnend damit, dass sich die Einkommensschere wieder schließt und Familien wieder von ihrem Einkommen leben können.

23.04.2013, 18:20 Uhr Peter Dublonski
Da kann ich mich meinem Vorredner nur anschließen. Eine intakte Familie ist auch nicht durch die besten externen "Erziehungshelfer" zu ersetzen...

Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden