01.07.2013, 10:40 Uhr | 0 |

Gesundheit Die Arbeit muss zum Menschen passen

Stress ist per se keine schlechte Sache. Wohldosiert wirkt er leistungsfördernd, zu viel davon aber macht krank, weiß Karin Clemens. Die Geschäftsführerin des Beratungsunternehmens HumanProtect sieht in der falschen Passung von Mensch und Arbeitsplatz eine wesentliche Quelle für psychische Erkrankungen. Arbeitgeber achteten zu wenig auf die Grundbedürfnisse ihrer Mitarbeiter.

VDI nachrichten: Deutschen Unternehmen gehen die Fachkräfte aus. Da liegt es doch auf der Hand, dass die Arbeit auf weniger Schultern lastet und damit für jeden Mitarbeiter der Stress steigt.

Clemens: Es ist nicht nur der Fachkräftemangel, es geht auch um Produktivitätssteigerung. Dennoch: Bei Stress muss man die einzelne Person in einer speziellen Arbeitssituation betrachten. Trotz "Stress" kommen die einen gut damit klar und blühen regelrecht auf, die anderen fühlen sich überlastet. Wir können fast nie von nur einer Ursache ausgehen.

Welche Symptome weisen auf eine Erkrankung hin?

Es gibt eine Vielzahl von Frühanzeichen: anhaltende Ängste, Panikattacken, Depressionen, Aggressionsimpulse, Spielsucht, Alkohol, aber auch viele unspezifische Symptome: Man fühlt sich wie ausgelutscht, man kann nicht mehr richtig schlafen, Kleinigkeiten gehen nicht mehr so leicht von der Hand oder man ist gleichgültig. Wir haben alle mal Stressphasen, aber diese dürfen nicht lange dauern und Erholungsphasen dürfen nicht ausbleiben. Ursache ist meist eine anhaltende Überforderung, die etwas mit der Arbeit, aber auch mit der Person zu tun hat.

Eine Wechselbeziehung also,...

...bei der sich die Frage stellt: Warum schaffe ich es nicht mehr, die geeignete Passung zwischen meinen Ressourcen und meinen Stärken auf der einen Seite und den Anforderungen auf der anderen Seite herzustellen? Es ist wie in einer Beziehung. Es gehören immer zwei dazu: Arbeitsplatz und Person. Es ist niemals nur ein Faktor, es ist immer ein Ursachenbündel.

Persönliche Ziele und Bedürfnisse aus den Augen verloren

Haben sich charakteristische Elemente innerhalb der Bündel im Laufe der Jahre verändert?

Das ist schwer auszumachen. Mir fällt auf, dass die Leute weniger wissen, was sie brauchen, was ihnen guttut und wie achtsam sie mit sich umgehen. Sie achten auf ihre Qualifikationen, aber kaum noch auf ihre persönlichen Ziele und Bedürfnisse: Was brauche ich an Anerkennung und Bestätigung? Was brauche ich an Beziehung? Wie viel Kontakt, wie viel Distanz zu Menschen brauche ich? Wie viel Wettkampf, wie viel Risiko vertrage ich? Es ist nicht mehr klar, was einem wichtig und wertvoll ist und nicht mehr klar, was einen antreibt und Freude bringt. Das ist aber nur mein ganz persönlicher Eindruck, mit Zahlen untermauern kann ich das nicht.

Was passiert, wenn Unternehmen zu wenig auf Mitarbeiter eingehen?

Werden die Grundbedürfnisse nicht befriedigt, gibt es Konflikte und Passungsschwierigkeiten, etwa wenn einer Person Freiheit sehr wichtig ist, dem Unternehmen aber nicht. Achtet der Arbeitgeber überhaupt nicht auf innere Bereitschaft und Grundbedürfnisse des Mitarbeiters, kann diese mangelnde Passung den Arbeitnehmer stark belasten.

Ist die Bereitschaft der Menschen, ihre Überforderung zuzugeben, gestiegen?

Ja, es fällt leichter darüber zu reden. Früher waren wissenschaftliche Erkenntnisse und öffentliche Akzeptanz geringer. Man wurde mit einer Erschöpfungsdepression krankgeschrieben, danach kehrte man stillschweigend ins Unternehmen zurück. Der Vorteil der Burn-out-Debatte ist, dass Menschen hemmungsloser sagen: "Ich habe das Burn-out-Syndrom." Früher und auch heute noch ist es etwas schwieriger, zu sagen: "Ich leide unter Depressionen."

Interesse der Unternehmen an Gesundheitsmanagement wächst

Ist die Sensibilität der Arbeitgeber gegenüber dem Thema Gesundheit der Belegschaft gestiegen?

HumanProtect verzeichnet ein wachsendes Interesse der Unternehmen am Gesundheitsmanagement. Immer mehr fragen nach psychologischer Unterstützung. Was wir allerdings auch feststellen, ist eine zu geringe Sensibilisierung für weiche Persönlichkeitsfaktoren, wie die bereits angesprochenen Grundbedürfnisse der Mitarbeiter.

Wir begrüßen natürlich, dass die Unternehmen unser Angebot wahrnehmen und Mitarbeiter sich an uns wenden. Wir reagieren auf die Probleme einzelner Personen. Eigentlich müssten die Unternehmen aber grundsätzlich alle Faktoren für eine Person-Arbeitsumfeld-Passung im Blick haben.

Die IG Metall will das Übel mit einer Antistress-Verordnung angehen, einige Bundesländer wollen eine "Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch psychische Belastungen bei der Arbeit". Machen die Vorstöße Sinn?

Wie soll man "stressige" Arbeitsplatzfaktoren zielführend quantifizieren, um eine Verordnung zu erlassen? Das ist zu einseitig. Stress ist ein individuelles Geschehen in einer spezifischen Umwelt. Machen Sie mal alle Arbeitsplätze gleich, es wird immer Menschen geben, die ihren Arbeitsplatz stressig finden und andere, die das nicht so sehen. Wir haben bereits die psychische Gefährdungsbeurteilung durch das Arbeitsschutzgesetz. Mehr brauchen wir nicht.

Die Globalisierung bringt aber neue Arbeitsverhältnisse, die die Menschen verunsichern...

...dann nennen Sie mir mal einen Zeitraum, in dem sich Arbeitswelten nicht verändert haben!

Individuell zugeschnittener Arbeitsplatz statt "Wertetyrannei" 

Aber unsichere Arbeitsverhältnisse wie befristete Arbeitsverträge nehmen zu. Da schwindet doch ein Grundbedürfnis wie materielle Sicherheit. Studien zeigen, dass junge Ingenieure sich nach traditionellen Werten wie Sicherheit sehnen.

Wenn Sie von sich selbst ausgehen und meinen, Ihre Sicht der Dinge müsse auch für andere gelten, nennt man das "Wertetyrannei". Es kommt aber darauf an, die richtigen Leute am richtigen Arbeitsplatz zu haben. Ein sicherheitsliebender Mitarbeiter wäre auf einer Arbeitsstelle, die vor allem auf Prämien basiert, nicht gut aufgehoben. Ein risikoorientierter Mensch ist vielleicht mit einer Beamtenstellung nicht ganz glücklich.

Abgesehen davon müssen wir Psychologen die aktuellen Arbeitsverhältnisse, wie sie sich uns bieten, akzeptieren. Wir arbeiten mit den Menschen, um herauszufinden, wie sie ihre Stärken in der jeweiligen Situation einsetzen können.

Wie sieht die Rückkopplung an die Unternehmen aus? Sagen Sie den Unternehmen in aller Deutlichkeit, wo Sie Baustellen sehen?

Wenn ich gefragt werde, rede ich mir den Mund fusselig – ohne natürlich Einzelfälle darzulegen, allein schon, weil wir der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen.   

Anzeige
Von Wolfgang Schmitz | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden